queer performance art

Was ist Queer Performance Art?

Diese Form der Performance Kunst wird gewöhnlich als Drag bezeichnet. Die Künstler*innen überschreiten, durch ihre Kleidung und ihr Make-up aber auch durch die Form ihrer künstlerischen Darstellung auf der Bühne, die Grenzen des Zwei-Geschlechter-Modells. Am bekannstesten sind Drag Queens und Drag Kings, es gibt jedoch auch Künstler*innen, die sich der geschlechtlichen Zuordnung vollständig entziehen möchten und sich neutraler bspw. als Performer*innen bezeichnen. Die Künstler*innen kreieren einen Charakter, der häufig die Grenze des zugeschriebenen sozialen Geschlechts überschreitet. Diesem Charakter geben sie durch Make-up, Kleidung und soziales Verhalten Gestalt. Künstlerisch, spielerisch und provokant werden die Grenzen der sozialen Geschlechternormen überschritten und oft auch parodiert. Das Zwei-Geschlechter-Modell, in dem nur männlich und weiblich als Identitätskonzepte anerkannt werden, wird grundlegend in Frage gestellt und geschlechtliche Alternativkonzepte kreiert.

Ich finde diese Kunstform, die Freiräume und Angebote, die sie schafft, fabelhaft und inspirierend. Ebenso wie Drag politisch ist, sind auch meine Bilder von den Performance Künstler*innen politisch und ein Statement für eine bunte, solidarische und vielfältige Gesellschaft. Für eine Gesellschaft, die Identitätskonzepte außerhalb und zwischen dem binären System von männlich und weiblich wertschätzt, respektiert und schützt. Schon zu oft wurde ich Zeugin oder war selbst betroffen von engstirnigen und respektlosen Angriffen gegen queere Performance Künstler*innen, meine Person oder allgemeiner LGBTIQA-Personen. Wunderbar hingegen ist es, dass sich niemand von dieser Ignoranz einschüchtern lässt. Die Zusammenarbeit mit den Künstler*innen schätze ich sehr und wir unterstützen uns mit unseren Arbeiten gegenseitig.